Das Theater, das uns verändert


Das Theater, das uns verändert

Artikel-Nr.: 978-3-7618-2088-9

Auf Lager

29,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Autor: Mortier, Gerard
Herausgeber: Meyer-Kalkus, Reinhart
ISBN: 978-3-7618-2088-9
gebunden, 191 Seiten
Verlag: Bärenreiter

  • Essays über Oper, Kunst und Politik
  • Gedanken zu einer Erneuerung des Theaters
  • Leidenschaftliches Plädoyer für eine gemeinsame europäische Kultur
  • Über die Vitalität der Kunst angesichts der Probleme der Gegenwart

Gerard Mortier (1943–2014) war einer der einflussreichsten Opernintendanten der letzten Jahrzehnte. Seine Erfahrungen und Überlegungen hat der begeisterte Kunstvermittler in einer Reihe von pointierten Essays festgehalten: etwa zur kulturellen Identität Europas, zur Geschichte der Bühnenarchitektur seit der Antike, zu einzelnen Opern von Monteverdi über Mozart bis zu Messiaen und Rihm.

Das den Themenblöcken „Politik“, „Kunst und Literatur“ sowie „Oper“ gewidmete Buch kann als Mortiers Vermächtnis gelesen werden. Es zeigt einen leidenschaftlichen Europäer, der sich eine europäische Kultur nur als eine vielsprachig demokratische vorstellen kann, der aber auch weiß, dass Kunst immer wieder gegen den Despotismus ökonomischen Denkens, gegen dumpfen Populismus und Konformismus, gegen ihre Reduzierung zum Luxusobjekt verteidigt werden muss. Im Zentrum stehen Mortiers Ideen zu einer Erneuerung des kulturellen Lebens aus der kreativen Auseinandersetzung mit der gemeinsamen europäischen Überlieferung von Musik, Literatur, Theater, Film, Bildender Kunst und Architektur.


„Alle Diskussionen darüber, ob die Oper lächerlich ist, weil hier im Tode noch gesungen wird, sind absurd, denn genau das ist es, was die Oper heute so wichtig macht, dass während des Sterbens gesungen wird. Denn der Tod und […] das Spirituelle, all das wird Gesang.“ (Gerard Mortier)

Zu diesem Produkt empfehlen wir

* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Auch diese Kategorien durchsuchen: Kultur & Kunst, Musik