Lexikon norddeutscher Orgelbauer - Band 1


Lexikon norddeutscher Orgelbauer - Band 1

Artikel-Nr.: 978-3-921140-58-1

Auf Lager

68,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Herausgeber: Uwe Pape, Wolfram Hackel, Albrecht Lobenstein
ISBN: 978-3-921140-58-1
2. stark erweiterte Auflage, 2019, Ganzleinen, Fadenheftung, Schutzumschlag, Leseband, 1069 Seiten.
Verlag: Pape

Thüringen und Umgebung
unter Mitarbeit von 45 Organologen und Wissenschaftlern.

Mit der Publikation des Orgelbauer-Lexikons zur Region Thüringen bringen wir die vierbändige Serie "Lexikon norddeutscher Orgelbauer" zum Abschluss. Nach mehr als 40 Jahre währender Forschungstätigkeit in Archiven und vor Ort in Kirchen und Kapellen haben wir 2009 den ersten Band des Orgelbauer-Lexikons herausgegeben. Wir hatten
seinerzeit Thüringen als Themengebiet gewählt, weil diese Region durch eine besonders lange und rege Orgelbautätigkeit geprägt ist. Es folgten dann Bände zu Sachsen (Band 2), Sachsen-Anhalt (Band 3) und Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern (Band 4).

Die anfangs eher bescheidene Publikation über Thüringen im Umfang von 470 Seiten ist inzwischen durch die Forschungen von über 30 Mitarbeitern auf ein Volumen von 1059 Seiten angewachsen. In dieser Auflage haben wir Informationen zu etwa 4000 Personen und Firmen vom 16. Jahrhundert bis heute zusammengetragen. Dies sind nicht nur Orgelbauer und
Orgelbaubetriebe in Thüringen, sondern auch Lehrbetriebe und Orgelbau-Sachverständige, die in dieser Region großen Einfluss ausgeübt haben. Darüber hinaus wurden auch Unternehmen der an Thüringen angrenzenden Landesteile berücksichtigt.

Der neue Band 1, der sich inhaltlich substantiell von der ersten Auflage unterscheidet, ist ein für Organologen, Orgelbauer und Kirchengemeinden unentbehrliches Nachschlagewerk, weil es neben Informationen über Leben und Ausbildung der Orgelbauer auch ausführliche Werkverzeichnisse enthält.

Zu diesem Produkt empfehlen wir

* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Diese Kategorie durchsuchen: Orgelbau, -geschichte & Orgelmusik